Fabienne Chapot und Nachhaltigkeit

Die Modeindustrie, in der wir tätig sind, hat enorme Auswirkungen auf die Umwelt. Wir möchten unserer Verantwortung gerecht werden und unseren Beitrag zu umweltfreundlicheren Produktionsverfahren leisten. Wir glauben, dass jeder Schritt in die richtige Richtung zählt, solange eine Weiterentwicklung stattfindet.

Auf dieser Seite möchten wir dich über all unsere neuen Konzepte und Verbesserungen im Bereich der Nachhaltigkeit auf dem Laufenden halten. Weitere Informationen zur Nachhaltigkeit findest du im Sustainability Report. Falls du Fragen oder Anregungen hast, sende bitte eine E-Mail an: sustainability@fabiennechapot.com 

Die Nachhaltigkeit spielt bei unserer unternehmerischen Aktivität eine große Rolle. Hierbei konzentrieren wir uns auf drei Bereiche:

1 – Transparenz im Produktionsprozess und gute Arbeitsbedingungen in den Fabriken

 Wir bemühen uns um langfristige Beziehungen zu Fabriken, die uns bekannt sind. Derzeit arbeiten wir unter Einbeziehung von 6 Handelsvertretern mit 20 verschiedenen Fabriken zusammen. Eine Übersicht zu diesen Fabriken findest du hier. Wir besuchen unsere Fabriken regelmäßig vor Ort und arbeiten zudem mit einem Verhaltenskodex (verpflichtende Bedingungen für die Arbeitsweise der Lieferanten) und wenden eine entsprechende Kaufvereinbarung an (diese garantiert, dass Fabienne Chapot in der Zusammenarbeit mit ihren Lieferanten keinerlei Druck ausübt, so dass diese möglicherweise gezwungen wären, alternative Produktionsmethoden anzuwenden). Wir haben uns der BSCI (Business Social Compliance Initiative) angeschlossen, um durch unabhängige Kontrollen sicherzustellen, dass an all unseren Produktionsstandorten soziale Mindeststandards gelten. Diese unabhängigen Kontrollen ermöglichen es uns, gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen, um die Arbeitsbedingungen an diesen Standorten zu verbessern und die offiziell geltenden sozialen Standards einzuhalten. Der nächste Schritt besteht darin, auch alle übrigen am Produktionsprozess beteiligten Akteure zu überwachen, z. B. Lieferanten, Textilfabriken, Färbereien, Druckereien, Schneider usw. Im Jahr 2018 haben wir das Abkommen über nachhaltige Kleidung und Textilien unterzeichnet. Gemeinsam befassen wir uns mit den Themen, die uns am wichtigsten sind; diese umfassen unter anderem die Arbeitsbedingungen, den Klimawandel und den Tierschutz. Wir haben für diese Themen Handlungsgrundsätze erarbeitet, die auch Bestandteil unseres Verhaltenskodexes sind.

2- Materialien

Die meisten unserer Polyesterartikel werden aus RPET-Polyester hergestellt, das aus recycelten PET-Flaschen besteht. RPET-Gewebe haben im Vergleich zu herkömmlichem Polyestergewebe einen um 70 % geringeren Energieverbrauch, einen um 86 % geringeren Wasserverbrauch und einen um 75 % kleineren CO2-Fußabdruck. Für die Herstellung des RPET-Gewebes arbeiten wir mit Waste2wear zusammen, einem spezialisierten Unternehmen auf dem Gebiet des Recycling.

Wir verzichten auf die Verarbeitung nicht tierschutzgerechter Produkte wie Pelz, Angora, Mohair, exotische Felle und Daunenfedern. Die Wollmischung unserer Pullover wird mit zertifizierten mulesingfreien Garnen gestrickt.

Wir verwenden zudem auch Bio-Baumwolle, deren Erzeugung ohne den Einsatz von Kunstdünger auskommt und sich damit durch eine geringere Bodenbelastung auszeichnet. Derzeit sind wir auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen für die Herstellung von Textilien aus 100 % Viskose.

Jene Artikel unserer Stores, die sich durch eine geringe Umweltbelastung auszeichnen, sind mit einem Label in Gestalt eines grünen Blattes gekennzeichnet.

 

3 – Soziale Verantwortung

Wir möchten bereits in unserem direkten Umfeld einen positiven Beitrag für das gesellschaftliche Miteinander leisten. Wir arbeiten eng mit der Stiftung 46dresses zusammen, die Frauen in prekären Lebensumständen unterstützt und ihr Selbstvertrauen stärkt. Wir unterstützen das Konzept der zirkulären Wirtschaft, indem wir bestrebt sind, den Konsum von Kleidung neu zu gestalten und deren Lebenszyklus zu verlängern. Aus diesem Grund unterhalten wir eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Spinning Closet, einem Verleihservice für Designermode, denn wir möchten all jenen Frauen, die unsere Modelle gerne tragen würden, ohne diese käuflich erwerben zu müssen, eine erschwingliche Alternative bieten.